MiMi-Gesundheitslotsen informieren ab sofort mehrsprachig über Corona

16.07.2020

Bielefeld (bi)

Zum neuartigen Corona-Virus gibt es eine Flut an Informationen. Dabei ist es oft nicht leicht, richtige und falsche Informationen voneinander zu unterscheiden. Eine besondere Herausforderung ist das für Menschen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist.  Wertvolle Unterstützung bietet hier das Projekt „MiMi - Mit Migranten für Migranten“ (MiMi). 16 Migrantinnen und Migranten sind in Kooperation mit dem Gesundheits-, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt zum Thema Infektionskrankheiten geschult. Ein Hauptaugenmerk lag dabei auf SARS-CoV-2 und COVID-19. Auf Anfrage informieren die Gesundheitslotsen ab sofort andere Migranten kultursensibel und in den verschiedenen Muttersprachen rund um das neuartige Corona-Virus.

Die Informationskampagnen werden sowohl online als auch „live“ für mindestens 5 Personen in den folgenden Sprachen angeboten: Arabisch, Türkisch, Kurdisch (Sorani), Tamil, Bengalisch, Spanisch, Englisch, Urdu und Pashto. Die „Live“-Schulungen finden unter besonderen Schutzvorkehrungen statt. Interessierte Personen oder Einrichtungen können Anfragen an Julia Böcker und Renuga Storck vom Deutschen Roten Kreuz (Integrationsagentur) richten unter Telefon 0521 - 52 998 16 oder per Mail an mimi@drk-bielefeld.de. Die Teilnahme an den mehrsprachigen Informationsveranstaltungen ist kostenlos. Finanziert wird das MiMi-Projekt von den vier Bielefelder Betriebskrankenkassen Heimat-Krankenkasse, BKK Dürkopp-Adler, BKK Diakonie und BKK Gildemeister-Seidensticker.

Hintergrund

Die MiMi-Gesundheitsinitiative wurde vom Ethno-Medizinischen Zentrum e.V. entwickelt. In Bielefeld wird sie seit 2003 als Kooperationsprojekt vom Deutschen Roten Kreuz, der Psychologischen Frauenberatung Bielefeld e.V. sowie dem Gesundheits-, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt und der Integrationsbeauftragten der Stadt Bielefeld durchgeführt. Seit dem Projektstart in Bielefeld wurden in mehreren Schulungsreihen rund 115 interkulturelle Gesundheitslotsinnen und -lotsen zu Themen wie dem Deutschen Gesundheitssystem, Kindergesundheit und Unfallprävention, Familienplanung, Seelische Gesundheit, Alter, Pflege und Demenz, Diabetes, Ernährung und Bewegung ausgebildet. Allein in 2019 wurden in Bielefeld 10 neue MiMi-Gesundheitslotsen qualifiziert und über 100 mehrsprachige Informationsveranstaltungen durchgeführt.