Naturkundemuseum – Spiegel´scher Hof

namu - Naturkundemuseum
Der Spiegel´sche Hof ist der einzige erhalten gebliebene städtische Adelshof in der Bielefelder Neustadt. Er ist gleichzeitig der einzige, originale Zeuge der frühen Weserrenaissance der Stadt und besitzt somit auch einen hohen kunstgeschichtlichen Wert.


Historie

1541 wurde Johann VIII. Spiegel von und zu Peckelsheim, dem Erbmarschall des Fürstenbistums Paderborn, durch den Herzog Wilhelm von Jülich – Kleve und Berg, Graf zu Ravensberg, mit dem Todrang´schen Hof belehnt.
Aus einer Tafel (nebenstehend) am Eingang des Gebäudes geht hervor, dass das Gebäude von 1334 – 1479 im Besitz der von Todrang war. Auch ging hiernach der Spiegel´sche Hof schon 1479 in den Besitz der von Spiegel über. Von 1820 – 1927 war er im Besitz der Familie Wessel, welche 1840 die Posthalterei hier unterbrachten und 1848 den Stall als Theatergebäude nutzten. Seit 1927 ist der Spiegel´sche Hof im Besitz der Stadt Bielefeld.

Bis zu einem Umbau nach dem zweiten Weltkrieg besaß das Gebäude große barocke Fenster, die auf einen Umbau im späten 17. Jahrhundert hinweisen. 1948 wurde das Dachgeschoss ausgebaut und mit Schleppgauben versehen. Die großen Fenster der Süd- und Ostseite wurden vermutlich kurz darauf eingebaut. Bis 1985 hatte hier das Standesamt der Stadt sein zuhause. Seit 1986 wird das Gebäude vom Naturkunde - Museum genutzt.