Wahlhelfer*innen

Die Stadt sucht ehrenamtliche Wahlhelfer*innen, die am Wahltag bei einem reibungslosen Ablauf des Wahlprozesses helfen. Sowohl für das Urnenwahlgeschäft, als auch für die Briefwahlauszählungen werden Bürger*innen der Stadt gesucht. Sie erhalten einen umfassenden Einblick in den Ablauf der Kommunalwahl und ermöglichen die Durchführung der Wahl. Als kleine Anerkennung erhalten Sie ein sogenanntes Erfrischungsgeld.



Funktionen als Wahlhelfer*in

Als Wahlhelfer*in sind Sie Teil eines Wahlvorstandes. Jeder Wahlvorstand besteht aus acht Mitgliedern. Es gibt sowohl für die Urnenwahl als auch für die Briefwahl Wahlvorstände. Jeder Wahlvorstand setzt sich aus Wahlvorsteher*in und Stellvertreter*in, Schriftführer*in und Stellvertreter*in und vier Beisitzer*innen zusammen. Die Aufgaben richten sich nach der Art des Wahlvorstandes.

Aufgaben des Wahlvorstandes bei der Urnenwahl

Der Wahlvorstand sorgt für die ordnungsgemäße Durchführung der Wahl und die Wahrung der Geheimhaltung der Wahl. Zudem stellt er das Wahlergebnis für seinen Stimmbezirk fest. Wahlvorsteher*innen leiten die Wahlhandlung und die Stimmauszählung. Schriftführer*innen haben die Aufgabe, die Wahlniederschriften zu fertigen. Besitzer*innen geben u.a. die Stimmzettel an Wähler*innen aus und sind später auch für die Sortierung und Zählung der Stimmzettel zuständig. Bei der Urnenwahl sind 184 Wahlvorstände zu bilden.

Aufgaben des Briefwahlvorstandes

Auch der Briefwahlvorstand stellt das Wahlergebnis für seinen zugeteilten Briefwahlbezirk fest. Die Stimmauszählung wird von Briefwahlvorsteher*innen geleitet. Beisitzer*innen öffnen die Briefwahlumschläge und Zählen die Stimmen aus. Schriftführer*innen fertigen die Wahlniederschrift an.


Erfrischungsgeld bzw. Freizeitausgleich

Für Ihren Einsatz erhalten Sie ein sogenanntes Erfrischungsgeld in Höhe von 60 Euro (städtische Mitarbeiter*innen erhalten wahlweise einen Freizeitausgleich im Umfang von 8 Stunden und 12 Minuten, unabhängig davon, ob Sie als Wahlvorsteher*in, Schriftführer*in bzw. deren Stellvertretung oder Beisitzer*in am Wahltag zum Einsatz kommen. Im Falle einer Stichwahl wird ein Erfrischungsgeld in Höhe von 40 Euro ausgezahlt.

Um die Aufgaben als Wahlvorsteher*in und Schriftführer*in bzw. deren Stellvertretungen sachgerecht ausüben zu können, erhalten Sie zur Vorbereitung auf diese Funktionen rechtzeitig vor der Wahl eine Schulung.

Wahlvorsteher*innen, Schriftführer*innen bzw. deren Stellvertretungen erhalten bei erfolgter Schulungsteilnahme einen weiteren Bonus von 20 Euro (städtische Mitarbeiter*innen erhalten wahlweise einen Freizeitausgleich im Umfang von 4 Stunden und 6 Minuten).


Wahlhelfer*innen-Reserve

Einige Wahlhelfer*innen werden als Reserve benötigt, um krankheitsbedingte Ausfälle zu ersetzen, die sich kurz vor dem Wahltag oder am Wahltag selbst ergeben. Um alle Ausfälle abdecken und eine ausreichende Besetzung in jedem Wahllokal sicherstellen zu können, ist ein gewisses Maß an Mobilität und Flexibilität erforderlich.

Falls Sie nicht zum Einsatz kommen, erhalten Sie als Anerkennung für die Bereitstellung Ihrer Freizeit einen Betrag in Höhe von 20 Euro. Sollten Sie im Bedarfsfall im Wahlvorstand eingesetzt werden, erhalten Sie selbstverständlich das volle Erfrischungsgeld bzw. den vollen Freizeitausgleich.


Meldebogen

Wer Interesse an einer Tätigkeit als Wahlhelfer*in, kann sich über das PDF-Dokument Meldeformular anmelden.

Bei weiteren Fragen melden Sie sich gerne per E-Mail unter E-Mailwahlhelfer@bielefeld.de oder telefonisch unter 0521 51-5274 oder 0521 51-5275.