Politischer Prozess zum Radverkehrskonzept startet

Mit der Auftaktveranstaltung am 25. September 2018 und dem Zukunftsdialog Rad am 12. Juni 2019 gab es bereits zwei große Beteiligungsveranstaltungen zum Radverkehrskonzept für die Stadt Bielefeld mit reger Teilnahme. Jeweils 180 Bürgerinnen und Bürger sowie Verbände, Politik und Initiativen haben die Möglichkeit genutzt, eigene Anregungen einzubringen.
Nun soll das Radverkehrskonzept in die politische Beschlussfassung gehen. Zum Auftakt dieses Prozesses lädt das Amt für Verkehr die politischen Vertreter der Bezirksvertretungen am 4. Februar 2020 zu einem Dialog zum Radverkehrskonzept ein.

Der Gutachter Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen (SVK) aus Aachen wird im ersten Teil der Veranstaltung die erarbeiteten Bausteine und Inhalte des Radverkehrskonzeptes vorstellen. So wurde beispielsweise das bereits politisch beschlossene Radverkehrsnetz ergänzt, hierarchisch abgestuft und entsprechende Ausbaustandards festgelegt. Dafür wurden Infrastrukturmaßnahmen eruiert und zeitlich priorisiert. Außerdem befasst sich das Radverkehrskonzept in Sinne einer ganzheitlichen Radverkehrsförderung mit den Themenbereichen Service, Information und Kommunikation. Dazu werden exemplarisch einige Maßnahmen vorgestellt.

Im zweiten Teil der Veranstaltung möchte das Projektteam Rad25+ mit den Bezirkspolitikern über die Prioritäten der einzelnen Maßnahmen in den Bezirken diskutieren. Hierbei geht es um die Themen:
  • Welche Maßnahme hat für den jeweiligen Bezirk die größte Relevanz bzw. wo drängt es am meisten?
  • Welche Maßnahme ist aktuell schwer umsetzbar?
  • Wo können Netzlücken geschlossen werden?

Die diskutierten Inhalte werden anschließend in die Beschlussfassung mit aufgenommen und können im Rahmen des gewöhnlichen politischen Entscheidungsprozesses noch einmal diskutiert werden.
Die Unterlagen zur Vorbereitung finden die Bezirksvertreter unter folgendem Externer LinkLink
Das Passwort haben Sie mit Ihrem Einladungsschreiben erhalten.
Sollte es Ihnen nicht möglich sein die Unterlagen online abzurufen, so wenden Sie sich bitte an das Amt für Verkehr. Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann kontaktieren Sie mich gerne oder bringen Sie diese mit zur Veranstaltung.



Kontakt

Amt für Verkehr
Barbara Choryan
Nahmobilitätsbeauftragte
Tel. 0521 51-6879
E-MailE-Mail

Downloads