Aktuelles


Naturbestattungen auf dem Sennefriedhof

Baumscheibe
In einem knapp einem Hektar großen Waldstück in der Abteilung T werden ab sofort naturnahe Urnenbestattungen angeboten. Im Gegensatz zu den bereits bekannten Baumbestattungen auf dem Sennefriedhof gibt es hier keine befestigten Wege, gemähte Rasenflächen und gepflasterte Ablageplätze. Das Gelände kann sich weitestgehend natürlich entwickeln. Vereinzelte notwendige Pflegemaßnahmen werden von den Gärtnerinnen und Gärtnern des Umweltbetriebes ausgeführt.

Von den rund 80 Jahre alten Kiefern, Eichen und wurden 42 Bäume für Bestattungen ausgewählt. Um jeden Baum liegen 16 Grabstätten, in denen jeweils zwei Urnen beigesetzt werden können. Die Lage der Grabstätten kann bereits zu Lebzeiten ausgesucht werden; auch eine spätere Verlängerung der Nutzungszeit ist möglich. Deshalb bieten sich diese Grabstätten auch gut für Paare an.

Jede Grabstätte kann mit einer individuell gestalteten, unbehandelten und zersetzbaren Baumscheibe von maximal 20 cm Durchmesser gekennzeichnet werden. Darüber hinaus darf auf den Grabstätten kein Grabschmuck abgelegt werden.

Naturbestattung unter Bäumen

Friedhofsverwaltung wieder mit Terminvereinbarung erreichbar

Seit Montag, 18. Mai, ist die Friedhofsverwaltung wieder zu den üblichen Öffnungszeiten für Bürger*innen geöffnet. Persönliche Termine sind jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung und unter Realisierung bestmöglicher Corona-Schutzmaßnahmen für die Mitarbeitenden sowie Bürger*innen möglich. Dazu gehören selbstverständlich das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, die Handdesinfektion (Desinfektionsmittelständer stehen im Eingangsbereich bereit) sowie die namentliche Erfassung aller Besucher*innen. Die Abstandsregelung von 1,50 m ist im Gebäude einzuhalten.

Da für viele Anliegen keine persönlichen Kontakte in der Verwaltung notwendig sind, empfehlen wir Ihnen, diese bequem telefonisch, per E-Mail oder per Fax zu erledigen. Außerdem stehen einige Formulare online zur Verfügung.

Unsere Mitarbeiter*innen sind weiterhin telefonisch erreichbar:

mo – fr. von 8 – 12 Uhr
mo – mi von 14 – 16 Uhr sowie
do von 14 bis 17 Uhr zu erreichen.

Telefonnummern



Vorgaben für Bestattungen auf den kommunalen Friedhöfen der Stadt Bielefeld während der aktuellen Corona-Krise

Die Corona-Pandemie führt auch bei der Durchführung von Bestattungen zu erheblichen Einschränkungen. So haben das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW sowie die Stadt Bielefeld zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus bzw. zur Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten Vorschriften erlassen, die bei der Durchführung einer Bestattung auf den kommunalen Friedhöfen in der Stadt Bielefeld zu beachten sind:
  • Die Allgemeinen Hygiene-Richtlinien, die an den Kapellentüren und den Öffentlichen Toiletten aushängen, sind zu beachten;
  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sowie die Benutzung des zur Verfügung gestellten Desinfektionsmittel wird empfohlen;
  • Bei den Trauerfeiern bzw. Bestattungen ist ein Mindestabstand von 1,5 m zu jeder anderen Person einzuhalten, die nicht dem eigenen Hausstand angehört. Der vorgegebene Abstand ist auch zu den städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu wahren;
  • Trauergäste mit grippeähnlichen Symptomen oder anderen Krankheitszeichen sollten von einer Teilnahme absehen;
  • Die Zahl der Trauergäste, die dem Trauergottesdienst beiwohnen können, ist abhängig von der Größe der Kapelle. Unter Wahrung des Mindestabstands von 1,50 m zu jeder anderen Person wurde die maximale Sitzplatzkapazität für jede der 13 Kapellen des Umweltbetriebs ermittelt. Diese reicht von 16 Personen auf dem Friedhof Lämershagen bis zu 43 Personen auf dem Friedhof Ubbedissen. Die maximale Personenanzahl kann bei der Friedhofsverwaltung erfragt werden; sie ist zudem einem Aushang an der Kapellentür zu entnehmen. Die Zahl der Teilnehmer*innen wird beim Einlass in die Kapelle durch das Friedhofspersonal kontrolliert. Erscheinen mehr Teilnehmer*innen, können diese der Trauerfeier nicht beiwohnen.
  • Von Umarmungen, Händeschütteln sowie Beileidsbekundungen sollte abgesehen werden;
  • Auf das Hineinwerfen von Erde oder Sand (auf den ins Grab hinabgelassenen Sarg) sollte bei Benutzung des gleichen Spatens / Schaufel verzichtet werden; alternativ sollten Einmalhandschuhe verwendet werden;
  • Die Trauergemeinde sollte den Friedhof nach der Bestattung zügig und unter Wahrung des vorgegebenen Mindestabstands verlassen;
  • Den Anweisungen des Friedhofspersonals ist Folge zu leisten.
  • Dessen ungeachtet sind Angehörige und Trauergäste selbst dafür verantwortlich, die für die Bestattungen auf den kommunalen Friedhöfen geltenden Regeln und Maßgaben zu beachten.
Die Friedhofsverwaltung im Umweltbetrieb bittet um Verständnis, dass die Dynamik des Coronaverlaufs jederzeit eine Neubewertung der Situation und somit geänderte Vorgaben erforderlich machen kann.

Den Hinweis zu den Vorgaben für Bestattungen in Corona-Zeiten finden Sie in verschiedenen Sprachen auf der Externer LinkHomepage des Kommunalen Integrationszentrums Bielefeld.


Kontakt

Umweltbetrieb
der Stadt Bielefeld
Abteilung Friedhöfe
Brackweder Straße 80
33647 Bielefeld
Tel. 0521 51-5770
Fax 0521 51-5550
E-MailE-Mail

Öffnungszeiten der Friedhofsverwaltung
Mo-Fr 8-12 Uhr
Mo-Mi 14-16
Do 14-17 Uhr
sowie nach Vereinbarung