Aktuelle Information zur Corona-Krise: Richtige Abfallentsorgung

Homeoffice, Kinderbetreuung, Kurzarbeit: zurzeit sind viel mehr Menschen zuhause als sonst. Statt Firmenschreibtisch Wohnzimmercouch – irgendwie haben sich mittlerweile die meisten mit der aktuell schwierigen Situation arrangiert.
Wer mehr zuhause ist, produziert auch mehr Abfall. Das eine führt zum anderen: der Mülleimer wird schneller voll. Keine gute Idee ist es, volle Müllbeutel neben die Mülltonne zu stellen.
Mit dem Corona-Virus infizierte Menschen und diejenigen, bei denen ein Verdacht vorliegt, müssen sich auch in Sachen Abfallentsorgung anpassen:

  • Hygieneabfälle – wie z.B. Taschentücher, Windeln, Binden und Feuchttücher gehören in die Restmülltonne.
  • Für an Covid-19 Erkrankte und Verdachtsfälle gilt: Abfälle wie z.B. Mund-Nasen-Schutz und vergleichbare Hygieneartikel kommen in den Restmüll. Das gilt auch für alle verwertbaren Abfälle und Wertstoffe (Verpackungen wie z.B. Joghurtbecher, Altpapier, Bioabfall) – auch dieser Abfall gehört in den Restmüll.
  • Haushalte, in denen keine infizierten Personen oder Verdachtsfälle leben, halten sich weiterhin an das Trennen von Abfällen und Wertstoffen.
  • Spitze und scharfe Gegenstände werden wie gewohnt weiterhin in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnisse verpackt und in die Restmülltonne gegeben.
  • Restmüll am besten gut verpackt und in zugeknoteten Plastiktüten in den Behälter geben. Am besten reißfeste, feuchtigkeitsbeständige und dichte Mülltüten nehmen. Das gilt auch bei verderblichen Lebensmittel. So bleibt der Behälter sauber.
  • Dabei gilt aber weiterhin: Abfälle - wie z.B. verderbliche Lebensmittelreste, Verpackungen - soweit wie möglich vermeiden.
  • Zur Verringerung des Volumens von Papierabfällen hilft es oft schon, Kartons und Verpackungen zusammen zu falten.
  • Die Deckel der Abfall- und Wertstoffbehälter bitte geschlossen halten, damit nichts im Umfeld verteilt wird.
  • Abfälle und Wertstoffe nicht neben den Behältern ablegen und lagern. Am Abfuhrtag werden keine Abfälle und Wertstoffe mitgenommen, die neben den Behältern liegen.

Reicht die Restmülltonne nicht aus, gibt es zusätzlich Graue Säcke der Stadt Bielefeld. Ein 70-Liter-Sack kostet 5 Euro. Erhältlich sind die Grauen Säcke an allen drei Wertstoffhöfen: Wertstoffhof Mitte, Herforder Straße 220; Wertstoffhof Nord, Engersche Straße 245 und Wertstoffhof Süd, Fabrikstraße 32. Bitte denken Sie daran, dass an Samstagen eine Abholung nur nach Voranmeldung möglich ist. Terminvergabe unter E-Mailwertstoffhof@bielefeld.de oder telefonisch über das BürgerServiceCenter unter 0521 51-3434.

Die Grauen Säcke der Stadt Bielefeld stellen Sie bitte am Abfuhrtag neben den Restmüllbehältern zur Abholung bereit.


Kontakt

Umweltbetrieb der Stadt Bielefeld
Stadtreinigung - Kundenservice
Tel. 0521 51-3434
E-Mail: E-MailE-Mail