Planung und Neugestaltung

Auf Grundlage einer Bestandsanalyse und den Erkenntnissen aus der Bürgerbeteiligung wurde zwischenzeitlich durch das Planungsbüro DTP aus Essen das Rahmenkonzept entwickelt. Dieses wird im Januar und Februar 2018 den politischen Gremien vorgestellt. Es bleibt abzuwarten, welche Beschlüsse gefasst werden.

Rahmenkonzept

Einzugsbereich
In einem Radius von ca. 500 m um den Luttergrünzug werden Maßnahmen zur besseren Verwebung des Grünzuges mit seinem Umfeld vorgeschlagen. Neben der Aufwertung von Straßenräumen und Zugängen sollen auch wichtige Landschafts- und Freiräume besser an den Grünzug angebunden werden.

Kernbereich
Im Kernbereich, also dem Luttergrünzug an sich, enthält das Rahmenkonzept mitunter Vorschläge zur Steigerung der Wassererlebbarkeit, der Freizeit-, Sport- und Erholungsmöglichkeiten, der Qualität des Wege- und Freiraumsystems und zur Sicherung und Weiterentwicklung von Naturräumen.


Klick in Grafik öffnet Bild in Großformat

Rahmenkonzept West und Ost


Vertiefungsbereich

Im Bereich der Stauteiche II und III wurden die Vorzüge aus den in der Bürgerwerkstatt vorgestellten Varianten in einer Vorzugsvarianten vereint (siehe Downloads „Dokumentation Entwicklungsvarianten”). Um einen durchgängigen zusammenhängenden Grünzug mit naturnahen Flächen zu erhalten, der auch bei Starkregenereignissen Rückstauvolumen bietet, wird die Aufgabe des Stauteichs II vorgesehen. Der nördliche Teil des Stauteiches wird hierbei aufgefüllt und eine sichere Wegeverbindung abseits der Nachtigallstraße geschaffen.

Unter Inanspruchnahme von Kleingärten wird die Wasserfläche des Stauteichs III vergrößert, eine großzügigere und zusammenhängende Parkanlage mit einer getrennten Fuß- und Radwegeverbindung vorgeschlagen. Eine Steigerung der Aufenthaltsqualität am „Luttersee” durch die konzentrierte Anordnung von Gastronomie mit öffentlicher Toilette, Spielplatz, Liegeweise und der bereits realisierten Lutterterrasse soll entwickelt werden. Die künftig im südlichen Bereich offengeführte und parallel des Sees verlaufende Lutter wird von Biotop- und Artenschutzflächen begleitet.

Klick in Grafik öffnet Großbild

Vertiefungsbereich - Vorzugsvariante

Neben den oben stehenden Plänen wurde durch das Planungsbüro DTP ein Projektbericht erstellt. Die beiden Teile des Berichts finden Sie auf der rechten Seite unter Downloads.


Kontakt

Umweltamt
Daniel Stober
Tel. 0521 51-2267
E-MailE-Mail

Downloads