Übersicht zu den Einreiseregelungen

Stand: Januar 2023

Bei der Einreise aus dem Ausland nach Deutschland gelten die Regelungen der Coronavirus-Einreiseverordnung.

Die generelle Pflicht zum Nachweis einer vollständigen Impfung, Genesung oder eines negativen Testes wurde aufgehoben. Ausgenommen sind Personen, die aus einem Virusvariantengebiet einreisen.

Für Personen, die sich in den letzten zehn Tagen in einem ausgewiesenen Virusvariantengebiet im Ausland aufgehalten haben, gilt grundsätzlich ein Beförderungsverbot für den Verkehr per Zug, Bus, Schiff und Flugzeug. Ausnahmen greifen u.a. für deutsche Staatsangehörige sowie Personen mit einem Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in Deutschland.
 

Was gilt für Reisende aus China?

Ausreisende aus China müssen seit Montag, 9. Januar 2023, vor Reiseantritt nach Deutschland einen Antigenschnelltest vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden gemessen am Zeitpunkt der Einreise bzw. der geplanten Einreise ist. Diese Nachweispflicht besteht auch für Geimpfte und Genesene. Sofern die Testung mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-NAT oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist darf der Test maximal 48 h zurückliegen, gemessen am Zeitpunkt des Beginns oder des geplanten Beginns der Beförderung.

Reisende ab 12 Jahren müssenunverzüglich nach Einreise auf Anforderung der zuständigen Behörde zum Zwecke der stichprobenartigen Überprüfung des Vorliegens von Virusvarianten einen PoC-Antigen-Test sowie im Falle eines positiven Ergebnisses eine bestätigende Testung mittels Nukleinsäurenachweis durchführen lassen. Anstelle des PoC-Antigen-Tests kann auch direkt ein Test mittels Nukleinsäurenachweis durchgeführt werden.

Ein Absonderungsgebot (Isolationspflicht) und ein Beförderungsverbot bestehen nicht.

Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet müssen alle Reisenden ab 12 Jahren ein negatives Ergebnis eines PCR-Tests (oder einer anderen Testung mittels Nukleinsäurenachweis) vorlegen können. Das gilt unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus. Die Testung darf maximal 48 Stunden zurückliegen. Findet die Einreise mit einem Beförderungsunternehmen statt, ist hierfür der Zeitpunkt oder der geplante Zeitpunkt des Beginns der Beförderung maßgeblich. Antigen-Tests werden bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet nicht anerkannt.
 

Für alle Einreisende aus Virusvariantengebieten gilt eine generelle Isolationspflicht von 14 Tagen. 

Diese kann im Regelfall nicht durch einen negativen Test vorzeitig beendet werden und bleibt auch für Geimpfte und Genesene bestehen. Falls das bereiste Virusvariantengebiet noch während der Quarantänezeit in Deutschland nicht mehr als Virusvariantengebiet gelistet wird, endet die Quarantänepflicht.

Die aktuellen Virusvariantengebiete finden Sie beim RKI.

Hinweis

Das Gesundheitsamt Bielefeld kann keine Quarantänen bescheinigen, die im Ausland durchgeführt wurden oder die Kosten für Tests im Ausland übernehmen.