Urlaub in Corona-Zeiten

Gebot der Stunde: Testen und Impfen

Die Corona-Zahlen in Bielefeld liegen weiterhin auf einem niedrigen Niveau, doch der Trend zeigt eindeutig nach oben: Lag der Inzidenzwert noch Ende Juni bei 0,6, so meldet das Robert-Koch-Institut heute 11,1. „Wir können dabei ein Muster erkennen. Die Neuinfektionen sind fast zur Hälfte Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrer und fast alle im Alter zwischen 20 und 30 Jahren“, sagt Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger. Das zeige deutlich, dass es absolut notwendig sei, sich nach dem Urlaub testen zu lassen. „Es ist einfach keine gute Idee, aus dem Party-Urlaub zu kommen und direkt in den heimischen Clubs weiter zu feiern. Dazwischen sollte definitiv ein Corona-Test liegen. Das gilt auch für die Rückkehr an den Arbeitsplatz – hier ist der Test vorm ersten Arbeitstag ja sogar Pflicht. Verantwortungsbewusstsein ist keine Frage des Alters“, so Nürnberger.

Testpflicht für Reiserückkehrer*innen

Menschen die in einem Risiko-, Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet waren, sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Reise nach der Rückkehr anzumelden und sich in Quarantäne zu begeben. Diese kann in einigen Fällen durch einen negativen Test verkürzt werden. Weitere Infos dazu finden Sie hier

Da Testen und Impfen das Gebot der Stunde sind, animiert die Stadt Bielefeld die Menschen auf verschiedenen Wegen dazu, die entsprechenden Angebote zu nutzen: In allen Teilen der Stadt wurden zahlreiche Plakate aufgehängt, in viel frequentierten Bereichen werden gezielt Postkarten verteilt und auch in den sozialen Medien wird für den Zweiklang aus Test und Impfung geworben. 

Impfkampagne

Die mobile Impfstation des Impfzentrums rollt nun auch an ungewöhnliche Orte: Donnerstag und Freitag, 22. und 23. Juli, steht sie von 14 bis 21 Uhr auf der Kirmes an der Radrennbahn und am Sonntag, 25. Juli, von 8 bis 20 Uhr am Obersee. Wer sich impfen lassen möchte, kommt einfach ohne Termin vorbei und bringt Personalausweis und – wenn vorhanden – Impfpass und Krankenversichertenkarte mit. Zur Wahl stehen die Impfstoffe von Johnson und Johnson und Moderna. Während Johnson und Johnson nur einmal verimpft werden muss, wird bei der Wahl von Moderna direkt ein Termin vereinbart für die notwendige Zweitimpfung im Impfzentrum. „Wir fahren nun auch gezielt Orte an, an denen viele Menschen unterwegs sind. Leichter können wir es den Leuten nicht machen“, beschreibt Ingo Nürnberger. Weitere mobile Impfangebote für die kommende Woche seien schon in Planung.

Impfheldinnen_Motiv_Neutral