Digitale Angebote

Mein Serviceportal

 

Viele Leistungen online vom Sofa nutzbar

Bürger*innen können viele Dienstleistungen ab sofort noch besser online abwickeln: Die Stadt Bielefeld hat jetzt im Internet das neue Serviceportal gestartet. Es bildet den zentralen digitalen Zugangspunkt für den Kontakt mit der Verwaltung. Dort finden sich alle städtischen Dienstleistungen im Überblick und zwar 215 an der Zahl. 55 davon lassen sich bereits bequem von zu Hause oder unterwegs erledigen. Wer zum Beispiel einen Bewohnerparkausweis beantragen oder einen Hund anmelden möchte, kann dies online tun und braucht nicht ins Rathaus zu kommen. 

Mit Einführung des Serviceportals ist das Angebot der Online-Dienstleistungen auch erweitert worden: Jetzt lassen sich ganz neu unter anderem auch Besuchertagesausweise, Liegenschaftskarten und Anmeldungen zur Jäger- oder Fischerprüfung komplett digital beantragen. 

Persönliches Servicekonto mit vielen Vorteilen

Um das Serviceportal vollumfänglich nutzen zu können, wird ein persönliches Konto benötigt, wie man es zum Beispiel vom Online-Shopping kennt. Hierzu greift die Stadt Bielefeld auf das Servicekonto.NRW zurück. Das persönliche Servicekonto bietet viele Vorteile: sichere Kommunikation, einen persönlichen Postkorb und vorausgefüllte Online-Anträge.

Da die Dienstleistungen auch weiterhin auf anderem Wege – zum Beispiel postalisch, telefonisch oder persönlich – erledigt werden können, finden die Bürger*innen die dafür relevanten Informationen übersichtlich aufbereitet ebenfalls im Serviceportal. 

„Die Einführung des neuen Serviceportals ist ein Meilenstein auf dem Weg hin zu mehr digitalen Dienstleistungen in der Verwaltung“, so Oberbürgermeister Pit Clausen. „Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen haben damit auf digitalem Weg einen kurzen Draht zu uns: Informationen und Online-Services sind schnell und unkompliziert zugänglich.“

Nutzer*innen erreichen das Portal über die Internetseite der Stadt www.bielefeld.de oder direkt unter www.service.bielefeld.de.

Das Projekt wurde mit 870.000 Euro aus dem Fördertopf „Digitale Modellregion NRW“ des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) gefördert. Ende der Projektlaufzeit ist der 31. Dezember 2022. Bis dahin soll das Angebot an digitalen Dienstleistungen im Serviceportal stetig erweitert werden.