Fahrradbügel für Sennestadt - Wünsche und Vorschläge jetzt im digitalen Beteiligungsportal eintragen

| Bielefeld (bi)

Wo fehlen aktuell Abstellmöglichkeiten für Fahrräder? Wo werden zusätzliche Fahrradbügel benötigt? Nach den erfolgreichen Abfragen in den Bezirken Brackwede und Senne können nun die Bewohnerinnen und Bewohner des Bezirks Sennestadt vom 25. November bis zum 16. Dezember angeben, wo weitere Fahrradbügel in ihrem Ortsteil aufgestellt werden sollten – einfach per Mausklick auf der interaktiven Karte im Beteiligungsportal der Stadt Bielefeld. „Um ein nach-frageorientiertes Angebot an Fahrradabstellmöglichkeiten anzubieten, wird das lokale Wissen der Bürgerinnen und Bürger benötigt. Menschen, die vor Ort wohnen, sehen tagtäglich, wo Abstellmöglichkeiten fehlen“, sagt Christopher Reineking vom Amt für Verkehr, „aber auch Menschen, die in Sennestadt arbeiten oder zur Schule gehen, sind herzlich eingeladen ihre Bedarfe zu melden.“ 

Die Zahl der Radfahrenden auf den Bielefelder Straßen nimmt zu. Jedes Fahrrad wird zu Beginn und Ende einer Fahrt abgestellt. Ziel der Stadt Bielefeld ist es, die Fahrradinfrastruktur an den wachsenden Bedarf anzupassen und mehr komfortable und sichere Abstellplätze einzurichten. Über die Nachfrage kann die Stadt Bielefeld prüfen, an welchen Stellen der Bedarf am höchsten ist. Die Ergebnisse werden dann auch online sichtbar sein. In Sennestadt erfolgt nach Brackwede und Senne nun die dritte Abfrage, sukzessive folgen die anderen Stadtbezirke. Die jeweiligen Termine werden rechtzeitig vorab bekannt gegeben.

Die Abfrage ist unter www.bielefeld.de/fährt-rad verlinkt oder über den unten stehenden QR-Code erreichbar.
 

QR-Code: Wünsche und Vorschläge jetzt im digitalen Beteiligungsportal eintragen