Verkehrslenkung

Verkehrslenkung in einer Großstadt wie Bielefeld ist komplex und stellt hohe Anforderungen an vernetzte Strukturen. Mit einem Verbundnetz aus drei Verkehrsrechnern in unterschiedlichen Stadtbezirken werden die Lichtsignalanlagen überwacht und Parameter je nach aktuellem Verkehrsgeschehen dynamisch angepasst. 

In Bielefeld existiert ein gut ausgebautes System zur Bevorrechtigung der Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge. Darüber hinaus haben auch Busse und Stadtbahnen Vorrang und können direkt „Grün“ anfordern. Zur Detektion der unterschiedlichen Verkehrsarten kommen Induktionsschleifen in der Fahrbahn, Video-, Radar-, Infrarot- und Wärmebilddetektoren zum Einsatz.

Die zu verteilenden Grünsekunden sind ein kostbares Gut – und die Verteilung auf die verschiedenen Verkehrsteilnehmer*innen deshalb ein dynamischer Prozess. Neueste Entwicklungen auf dem Techniksektor fließen fortlaufend in die vorhandene Infrastruktur ein.

Die Stadt Bielefeld hat für ihre Lichtsignalanlagen einen eigenen Störungsdienst, der die Wartung und Entstörung rund um die Uhr sicherstellt. Dieser übernimmt auch die Arbeiten für die weitere technische Straßenausstattung, wie zum Beispiel das Parkleitsystem, die Parkscheinautomaten und auch den Betrieb des Ostwestfalentunnels.