Gottesdienste und religiöse Versammlungen

Kirchen und Religionsgemeinschaften orientieren sich bei den von ihnen aufzustellenden Regelungen für Gottesdienste und andere Versammlungen zur Religionsausübung an den Regelungen der aktuellen Coronaschutzverordnung. Sie berücksichtigen dabei insbesondere die

Grundgedanken der Schutzkonzepte der Verordnung gemäß den verschiedenen Inzidenzstufen für Veranstaltungen im Innen- oder Außenbereich, die mit ihren Veranstaltungen hinsichtlich der Kontakte und daraus resultierender Infektionsrisiken vergleichbar sind.

Entscheiden sich Religionsgemeinschaften für Präsenzversammlungen, legen sie dementsprechende Regelungen dem Gesundheitsamt vor. Die Konzepte können per E-Mail an info.corona@bielefeld.de übersandt werden. Werden keine Regelungen vorgelegt, müssen Veranstaltungen jeweils zwei Werktage vorher beim Ordnungsamt gemeldet werden, sofern mehr als 10 Personen teilnehmen.

 Zum Anmeldeformular

Die Coronaschutzverordnung erklärt detailliert, wie Gottesdienste und andere religiöse Versammlungen durchgeführt werden müssen. Diese Regeln sind unbedingt einzuhalten.

Mitarbeiter*innen des Ordnungsamtes werden Versammlungen zur Religionsausübung gegebenenfalls kontrollieren und die Einhaltung der Regeln der Coronaschutzverordnung überprüfen.