Terminvergabe für Menschen mit Vorerkrankungen

Ab sofort können Bielefelder*innen mit relevanten Vorerkrankungen einen Termin für eine Impfung im Impfzentrum buchen. Über 80-Jährige sind ohnehin – auch ohne Vorerkrankung – seit Anfang Februar impfberechtigt. Auch hier gibt es noch Impftermine im April.
 
Als Vorerkrankungen, die jetzt zur Impfung berechtigen, gelten nach der Impfverordnung: 

  • Personen mit Trisomie 21 oder einer Conterganschädigung
  • Personen nach Organtransplantation
  • Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression,
  • Personen mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen
  • Personen mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schweren chronischen Lungenerkrankung
  • Personen mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen,
  • Personen mit Diabetes mellitus mit Komplikationen
  • Personen mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung
  • Personen mit chronischer Nierenerkrankung
  • Personen mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 40)
  • Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht

Impfwillige Personen mit Vorerkrankung benötigen vom behandelnden Arzt oder von der behandelnden Ärztin eine Bescheinigung, dass sie eine dieser Erkrankungen haben.

Zur Online-Terminvergabe für Menschen mit Vorerkankungen

 

Personen, deren Erkrankung nicht aufgelistet ist, können mit einem Formular einen Antrag auf Gleichstellung stellen und diesen zusammen mit einem ärztlichen Attest an das Gesundheitsamt schicken – per E-Mail an impfantrag@bielefeld.de oder auf dem Postweg an Gesundheitsamt Bielefeld, Abteilung 530.2, Nikolaus-Dürkopp-Straße 5-9, 33602 Bielefeld. Der Antrag wird von Amtsärzt*innen geprüft, die Antragssteller*innen erhalten kurzfristig einen Bescheid. Mit einem positiven Bescheid kann dann ein Impftermin vereinbart werden.

Zur Gruppe 3 „Erhöhte Priorität“ gehört dagegen, wer unter einer der unten angegeben Krankheiten leidet und diese durch einen Arzt bescheinigt ist. Der Impfstart für diese Gruppe steht noch nicht fest:

  • Krebserkrankung, die nicht akut behandlungsbedürftig ist
  • Immundefizienz oder HIV-Infektion, Autoimmunerkrankung oder rheumatologische Erkrankung
  • Herzinsuffizienz, Arrhythmie, Vorhofflimmern, koronare Herzkrankheit oder arterielle Hypertonie
  • zerebrovaskuläre Erkrankung, Apoplex oder andere chronische neurologische Erkrankung
  • Asthma bronchiale
  • chronisch entzündliche Darmerkrankung
  • Diabetes mellitus (mit HbA1c < 58 mmol/mol oder < 7,5%)
  • Adipositas (Body-Mass-Index über 30)