Interessenbekundungsverfahren für Aufbau von Schnelltestzentren

In der Woche vom 8. März haben schon einige Teststellen, an denen sich Bürger*innen kostenlos per Schnelltest auf Corona testen lassen können, ihre Pforten geöffnet. „Wir brauchen leistungsfähige Anbieter bei den Menschen vor Ort. Ich wünsche mir viele und über das gesamte Stadtgebiet verteilte Angebote. Bitte bewerben Sie sich“, so Sozialdezernent Ingo Nürnberger.

Um ein weitgehend flächendeckendes Netz zu erhalten, müssen noch weitere Anbieter*innen hinzukommen. Wer Interesse daran hat, eine Teststation aufzubauen, muss jedoch infektions- und arbeitsschutzrechtliche sowie medizinprodukterechtliche Vorgaben beachten. Das regelt die Teststrukturverordnung des Landes. Die Räume, in denen getestet werden soll, müssen zum Beispiel bestimmte Anforderungen erfüllen, das Personal entsprechend geschult sein und die Tests nach einem festgelegten Prozedere erfolgen. „Es gibt Mindestanforderungen, die aber angemessen und durchaus auch erfüllbar sind“, so Ingo Nürnberger.

Wer diese Voraussetzungen erfüllt und Interesse an einer Beauftragung zur Testdurchführung und Leistungserbringung nach § 6 Abs. 1 Nummer 2 Corona-Testverordnung hat, füllt den Teilnahmeantrag mit den entsprechenden Unterlagen aus und mailt ihn unterschrieben an info.corona@bielefeld.de.