Wohnungsnotfallhilfe

Mit Beginn der kalten Jahreszeit steht die Versorgung und Unterstützung von wohnungslosen Menschen im besonderen Fokus. Wer auf hilfsbedürftige Menschen aufmerksam wird, kann sich tagsüber bei folgenden Ansprechpartnern melden:

J. Seth, Neues Rathaus, Raum E 214a, Telefon +49 521 51-3426 oder
Y. Gooklani, Neues Rathaus E 219, Telefon +49 521 51-2206

In den Abend- und Nachtstunden wenden Sie sich bitte an die Polizei oder Feuerwehr unter Tel. 110 bzw. 112. 

Das Amt für soziale Leistungen – Sozialamt unterstützt Menschen, die sich nicht selbst mit Wohnraum versorgen können. Dieses Angebot richtet sich an einheimische Wohnungslose sowie Aussiedler*innen und wird auch den geflüchteten Menschen zur Erstwohnraumversorgung in Bielefeld unterbreitet.

Wohnungslosigkeit ist ein fortwährendes soziales Schlüsselproblem und weitestgehend nur in Teilen abhängig von der Situation auf dem Wohnungsmarkt. Arbeitslosigkeit, Verschuldung, mangelnde Alltagsstruktur, familiäre Probleme und Sucht- bzw. psychische Erkrankungen stellen die Wohnungsnotfallhilfe vor Herausforderungen, denen sie mit geeigneten Instrumentarien begegnet. 

Die Wohnungsnotfallhilfe Bielefeld befindet sich in einem stetigen Wandlungsprozess, um sich den ständig ändernden Herausforderungen zu stellen. Die städtischen Angebote werden regelmäßig am jeweiligen Bedarf gemessen und inhaltlich, organisatorisch und finanziell überprüft.

Die Wohnungsnotfallhilfe setzt sich im Wesentlichen aus drei Bausteinen zusammen: Das sind die Unterkünfte an sich, die Unterstützungsangebote der in den Unterkünften oder im Bereich der Nachbetreuung tätigen Sozialarbeiter*innen für wohnungslose Menschen sowie die Fachstelle für Wohnungserhalt und Wohnungssicherung, die präventiv tätig ist, um Wohnungslosigkeit gar nicht erst entstehen zu lassen. 

Benötigen Sie oder Menschen, die Sie kennen, die Unterstützung durch Wohnraumversorgung, so können Sie sich mit den angeführten Ansprechpartner*innen über die aufgezeigten Kontaktwege in Verbindung setzen.

In den Abend- und Nachtstunden wenden Sie sich bitte an die Polizei oder Feuerwehr unter Tel. 110 bzw. 112.