Bürgeramt - Kommunale Ausländerbehörde

Externer LinkZur Online-Terminvergabe

Wir sind Ansprechpartner für alle Ausländerinnen und Ausländer in Bielefeld.
Sie erhalten und erfahren bei uns alles rund um
  • Aufenthaltsrechte und elektronische Aufenthaltstitel,
  • Einreiseangelegenheiten („Visum”) und
  • Flüchtlingsangelegenheiten.

Sie finden uns im Erdgeschoss des Neuen Rathauses im Flur A. Wir bieten Ihnen montags, dienstags und donnerstags freie Sprechzeiten an. Mittwochs und freitags können Sie einen verbindlichen Termin mit uns vereinbaren. Die Abholung von elektronischen Aufenthaltstiteln ist zudem auch Donnerstagnachmittags mit Externer LinkTermin möglich.

Wenn Sie mit einem Termin kommen achten Sie bitte auf die Anzeigetafeln im Wartebereich. Bitte halten Sie Ihre Terminnummer bereit. Sobald diese aufgerufen wird, wird Ihnen auch Ihr freier Serviceplatz angezeigt.

Bei einem Besuch an einem freien Sprechtag melden Sie sich bitte zunächst an der Information der Ausländerbehörde im Eingangsbereich des Flures A. Sie erhalten hier bereits allgemeine Auskünfte und es wird geprüft, ob Sie alle erforderlichen Unterlagen für Ihre Vorsprache dabei haben. Sie erhalten dann eine Aufrufmarke und sobald Ihre persönliche Ansprechpartnerin bzw. Ihr persönlicher Ansprechpartner frei ist, werden Sie aufgerufen.

Für telefonische Anfragen allgemeiner Art steht Ihnen auch das BürgerServiceCenter unter der Rufnummer 0521/51-0 montags bis freitags von 7.30 bis 18 Uhr zur Verfügung.

Anfallende Gebühren können Sie bei uns bar oder mit EC-Karte bezahlen.

Aufenthaltsrechte und elektronische Aufenthaltstitel

Musterausweis
Aufenthaltsrechte und elektronische Aufenthaltstitel
Wir leisten für Sie:
  • Aufenthaltserlaubnisse erteilen und verlängern
  • Niederlassungserlaubnisse (unbefristeter Aufenthaltstitel) erteilen
  • Pass- und Ausweisersatzpapiere ausstellen
  • Auflagenänderungen (zum Beispiel: Zugang zum Arbeitsmarkt von Nicht-EU-Bürgern)

Für Nicht-EU-Bürger werden seit September 2011 elektronische Aufenthaltstitel („eAT”) ausgegeben. Sie beantragen den „eAT” bei uns. Eine persönliche Vorsprache ist erforderlich. Es fallen Gebühren und unterschiedlicher Höhe an. Der „eAT” wird dann zentral in Berlin hergestellt und Sie können ihn zirka drei bis vier Wochen nach Ihrem Antrag bei uns abholen.

Einreiseangelegenheiten („Visum“)

Für die Einreise aus bestimmten Ländern ist ein Visum erforderlich Eine Liste der Länder finden Sie unter Externer Linkwww.auswaertiges-amt.de Ein Visum wird bei der Botschaft oder dem Generalkonsulat in dem entsprechenden Land beantragt.

Wenn eine Person (oder eine Firma) einen ausländischen Gast einladen möchte, ist grundsätzlich eine Verpflichtungserklärung abzugeben. Damit erklärt der Einladende, für alle anfallenden Kosten (Lebensunterhalt, Wohnung, Krankenbehandlung) aufzukommen.
Bei einem Visum bis zu drei Monaten (zum Beispiel für Touristen und Besucher) können Sie diese Erklärung in der Bürgerberatung bzw. den Bürgerberatungsfilialen persönlich abgeben. Bei einem Visum über drei Monate (zum Beispiel für ein Studium oder einen Sprachkurs) sprechen Sie bitte persönlich in der Ausländerbehörde vor. Es fallen Gebühren in Höhe von 25 Euro pro Verpflichtungserklärung an.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen, sich vor Ihrem Besuch telefonisch beraten zu lassen. Wir können dann im Vorfeld nähere Informationen über Herkunftsland, Dauer, Zweck und Besonderheiten erfragen und Ihnen mitteilen, welche Unterlagen Sie für eine Vorsprache benötigen. Gerne berät Sie dazu auch unser BürgerServiceCenter unter 0521/51-0.

Flüchtlingsangelegenheiten

Wenn Sie einen Asylantrag in Deutschland stellen möchten, müssen Sie dies beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) machen. Das BAMF hat dazu auch eine Außenstelle in Bielefeld, die Anschrift lautet: Am Stadtholz 24, 33609 Bielefeld.

Das BAMF entscheidet über Ihren Asylantrag. Die Entscheidung des BAMF ist für uns als Ausländerbehörde bindend. Während des Asylverfahrens gilt Ihr Aufenthalt als gestattet. Die Aufenthaltsgestattung wird von uns verlängert.

Wenn Sie als asylberechtigt anerkannt wurden (oder ein Schutz nach Paragraf 60 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz besteht), können Sie bei uns eine Aufenthaltserlaubnis und einen Reiseausweis für Flüchtlinge erhalten. Sofern Ihr Antrag abgelehnt wird, sind Sie zur Ausreise verpflichtet. Eine freiwillige Ausreise ist möglich, unter Umständen können Sie dazu sogar eine finanzielle Unterstützung durch die „International Organization for Migration (IOM)” erhalten.


Warum gibt es zwei Ausländerbehörden in Bielefeld?

Bielefeld ist – neben Dortmund und Köln - eine von drei Städten in Nordrhein-Westfalen, in der es zwei Ausländerbehörden gibt.
Die Zentrale Ausländerbehörde (Am Stadtholz 26) ist zunächst zuständig für die Erstaufnahme von Asylsuchenden. Die hier aufgenommenen Personen werden über das beschriebene Verteilverfahren dann einer Kommune zugewiesen. Nicht alle hier ankommenden Personen bleiben also während des Asylverfahrens auch in Bielefeld. Die ZAB ist außerdem für Aufenthaltsbeendigungen und das Beschaffen von Pass-Ersatzpapieren zuständig.

Für Asylsuchende, die der Stadt Bielefeld zugewiesen werden, ist dann der Geschäftsbereich „Kommunale Ausländerbehörde” des Bürgeramtes (Neues Rathaus, Niederwall 23) zuständig. Neben den Flüchtlingen werden hier auch alle anderen Ausländerinnen und Ausländer, die in Bielefeld leben, betreut. Derzeit leben rund 52.000 ausländische Gäste aus rund 160 Nationen in unserer Stadt.


Weitere Informationen


Vordrucke

Häufig angefragte Vordrucke finden Sie hier. Bitte übersenden Sie uns Ihre ausgefüllten Anträge per Post und nicht auf elektronischem Weg, da für uns die Original-Unterschrift erforderlich ist.




Kontakt

Bürgeramt
Kommunale Ausländerbehörde
33597 Bielefeld (Postanschrift)
Niederwall 23
33602 Bielefeld
Tel. 0521 51-0
Fax 0521 51-6195
E-MailE-Mail


Öffnungszeiten

Freie Sprechtage: Montags, dienstags, donnerstags 8-12 Uhr, donnerstags auch 14.30-18 Uhr.
Mittwochs und freitags von 8-12 Uhr nur mit Externer LinkTermin

Informationen zu Flüchtlingen