Bielefelder Mietspiegel 2020

für frei finanzierte Mietwohnungen in Bielefeld
Mietspiegel sind ein anerkanntes und objektives Instrument für die Beurteilung von Mietpreisen. Sie bieten eine Übersicht über die ortsüblichen Vergleichsmieten im freifinanzierten Wohnungsbau. Damit dienen Mietspiegel beiden Mietvertragsparteien: Sie schützen Mieter vor ungerechtfertigt hohen Mieten und Vermieter vor unwirtschaftlich niedrigen Mieten.

Der qualifizierte Bielefelder Mietspiegel 2020 gilt ab dem 1. Februar 2020. Der Mietspiegel dient als Orientierungshilfe, die den Vertragspartnern die Möglichkeit bieten soll, die Miethöhe im Rahmen ortsüblicher Entgelte eigenverantwortlich zu vereinbaren.

Als Orientierungshilfe zur Einstufung der Wohnlage kann die Wohnlagenkarte des Gutachterausschusses in der Stadt Bielefeld herangezogen werden. Sie ist kein Bestandteil des qualifizierten Mietspiegels. Sie ist nicht verbindlich und macht zur Wohnlage eines konkreten Gebäudes keine Angaben. Die Wohnlagenkarte allein kann nicht die Grundlage für eine Mieterhöhung sein.

Hinweis: Seit dem 01.07.2020 gilt in Nordrhein-Westfalen eine neue Mieterschutzverordnung. Danach ist die Mietpreisbremse in Bielefeld, anders als im Mietspiegel-Flyer angegeben, nicht mehr anwendbar. Die Kappungsgrenze bei Mieterhöhungen liegt jetzt bei 20 Prozent.




Ortsübliche Vergleichsmiete für eine Standardwohnung

seit Februar 2020
In der Mietspiegeltabelle werden neben dem Median der untere und der obere Wert der 2/3-Spanne in €/m² Wohnfläche angegeben.

Standardwohnung
Unter einer Standardwohnung wird eine Wohnung verstanden, die alle der nachfolgend aufgeführten Bedingungen erfüllt:
  • Wohnung liegt in der normalen Wohnlage
    (siehe Definition gemäß Erläuterungen zur Wohnlage)
  • Wohnung in einem Mehrfamilienhaus (mindestens drei Wohnungen je Adresse bzw. Wohnung in einem Geschäftshaus mit mindestens drei Mieteinheiten je Adresse)
  • Wohnungsgröße von 40 m² bis 120 m²
  • mit Bad, WC und Sammelheizung ausgestattet
  • keine energetische Vollmodernisierung in Gebäuden oder eines nachträglichen Wohnungsausbaus mit einem Baujahr vor 1978 (siehe Definition gemäß Erläuterungen zur energetischen Vollmodernisierung)
  • nicht barrierearm


Tabelle mit Angaben zu monatlichen Zu- oder Abschlägen.
Die Zu- und Abschläge werden für die entsprechenden Merkmale zu den unteren, Median- und oberen Werten der Baujahresklasse hinzugerechnet bzw. abgezogen (Erläuterungen zu Merkmalen und Beispielrechnung s.u.). Mietpreise innerhalb der so gebildeten Spannen gelten als ortsüblich.
Bei den Zu- und Abschlägen handelt es sich um Durchschnittswerte. Abweichungen davon nach oben oder unten sind möglich und können nach Anwendung der Mietspiegelspannen berücksichtigt werden.
Das Vorhandensein weiterer Ausstattungs- oder Beschaffenheitsmerkmale kann das Abweichen vom in der Mietspiegeltabelle dargestellten Mittelwert (Median) innerhalb der Mietpreisspannen rechtfertigen.


› Hinweise zum Geltungsbereich des Mietspiegels
Der Mietspiegel ist anwendbar für Wohnungen einer Größe von 20 m² bis einschließlich 250 m² in Mehrfamilienhäusern.

Der Mietspiegel gilt nicht für:
  • Wohnungen mit Mietpreis- und/oder Belegungsbindungen (z. B. öffentlich geförderte Wohnungen),
  • Wohnheime,
  • Wohnungen zum vorübergehenden Gebrauch (z. B. Ferienwohnungen),
  • Untermietverhältnisse,
  • gewerblich genutzte Wohnungen,
  • Dienst- oder Werkswohnungen mit Sonderkonditionen,
  • Einzelzimmer in einer Wohnung.

Der Mietspiegel gilt nur bedingt für:
  • nicht abgeschlossene Wohnungen,
  • Wohnungen ohne eigenes Badezimmer oder WC,
  • Wohnungen ohne Sammelheizung,
  • Wohnungen, die nur teilweise beheizt sind oder deren Heizung nicht vom Vermieter bereitgestellt wurde,
  • Wohnungen mit einfachverglasten Fenstern,
da diese Wohnungen von dem in der Mietspiegeltabelle dargestellten Standard abweichen. Die Abweichungen können im Rahmen der Mietzinsspannen berücksichtigt werden.

PDF-Dokument Erläuterungen: Wohnlage / Zu- und Abschläge
Als Orientierungshilfe zur Einstufung der Wohnlage kann die Externer LinkWohnlagenkarte des Gutachterausschusses in der Stadt Bielefeld herangezogen werden. Sie ist nicht Bestandteil des qualifizierten Mietspiegels. Die Wohnlagenkarte ist nicht verbindlich und macht zur Wohnlage eines konkreten Gebäudes keine Angaben! Die Wohnlagenkarte allein kann nicht die Grundlage für eine Mieterhöhung sein.

Der gedruckte Mietspiegel 2020 ist erhältlich bei:
  • Bürgerberatungen
  • Sparkassenfilialen
  • Stadtbibliothek
  • Bauberatung
  • Mieterbund
  • Haus & Grund

› Ältere Mietspiegel

PDF-Dokument 2018, PDF-Dokument  [83 KB]2016,PDF-Dokument  [120 KB]2014, PDF-Dokument  [778 KB]2012, PDF-Dokument  [318 KB]2009, PDF-Dokument  [317 KB]2007, PDF-Dokument  [560 KB]2005, PDF-Dokument  [37 KB]2003, PDF-Dokument  [43 KB]2001, PDF-Dokument  [38 KB]1999, PDF-Dokument  [38 KB]1997


Ansprechpartner

Bauamt
Thomas Kulle, Uwe Stuckmann
Zimmer E 79
August-Bebel-Straße 92
33602 Bielefeld
Tel. 0521/51 3925, 51 3920
Fax 0521/51 3206
E-MailE-Mail

Download


Weitere Informationen