Quartiersentwicklung Oberlohmannshof


Der Rat der Stadt Bielefeld hat im Jahr 2008 ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept Stadtumbau Bielefeld (ISEK Stadtumbau Bielefeld) beschlossen. In vier Handlungsgebieten konnte die Stadt Bielefeld in den letzten Jahren eine Vielzahl von Projekten der Stadterneuerung umsetzen. Das ISEK Stadtumbau hat neben den Handlungsgebieten weitere sogenannte „Beobachtungsgebiete“ beschrieben. Hier konnte kein qualifizierter städtebaulicher Handlungsbedarf im Sinne des besonderen Städtebaurechts festgestellt werden. Gleichwohl sind diese Räume in der städtischen Beobachtung geblieben und werfen Fragen der weiteren Entwicklungsperspektiven auf, auch im Beobachtungsgebiet Oberlohmannshof.

Im Jahr 2015 wurden die Veränderungen der Stadt Bielefeld und seiner Stadtteile erneut thematisiert und dargestellt. Die Stadt Bielefeld hat einen gesamtstädtischen Evaluations-, Monitoring- und Umsetzungsbericht zum ISEK Stadtumbau Bielefeld erarbeitet. Der Bericht wurde am 17. September 2015 vom Rat der Stadt Bielefeld als Grundlage für die Fortschreibung des ISEK Stadtumbau Bielefeld angenommen. Der Bericht hatte empfohlen, niedrigschwellige Aktivitäten und Angebote in der Siedlung „Oberlohmannshof“ gezielt auszuweiten und neue konzeptionelle Grundlagen zur weiteren Entwicklung des Quartiers zu schaffen. 

Dazu wurde eine konzeptionelle Studie zur Überprüfung der Übertragbarkeit von Ergebnissen des ISEK Stadtumbau auf das Beobachtungsgebiet Oberlohmannshof (im Dialog mit den Stadtteilakteur*innen) erarbeitet und am 18. November 2019 durch die Bezirksvertretung Jöllenbeck beschlossen. Dieses Konzept definiert städtebauliche, wohnungswirtschaftliche und sozial-integrative Maßnahmen.

Als wichtige Maßnahme wurde im Jahr 2019 die Errichtung eines neuen Stadtteilzentrums in der Mitte des Quartiers in das Sonderstädtebauförderprogramm „Soziale Integration im Quartier“ aufgenommen. Die Erneuerung des Quartiers wird durch ein Stadtteilmanagement begleitet.