Fuchs und Bären: Tierisches WG-Leben

Braunbär sonnt sich im Gras

Braunbär Max (*1993) lebt seit 20 Jahren in Olderdissen. Gemeinsam mit seiner Mutter Alma wurde er durch die Aktion "Bärenhilfswerk e.V. Worbis" an den Heimat-Tierpark vermittelt. 

Im August 2007 musste Alma wegen einer Krebserkrankung eingeschläfert werden. Drei Monate später bekam Max eine neue Weggefährtin, nämlich Bärendame Jule (*1990) aus einem Tierpark in Stralsund. 
Max und Jule verstehen sich gut.  Leider steckt Max sein „hohes“ Alter nicht ganz so gut weg wie seine Freundin. Er hat Arthrose und zudem eine Wunde am Bein, die nicht wirklich heilt. Aber er leidet nicht, da sind sich seine Pfleger*innen sicher. 

Nebenan wohnen die Silberfüchse. Seit gut fünf Jahren leben Bären und Silberfüchse in einer WG auf 6.000 m² zusammen. In ihrem großzügig angelegten Gelände gibt es Wiesen, Bäume, einen Bachlauf mit Teich, Felsen und Grabeflächen. 

Die Bären-Füchse WG wurde sorgfältig vorbereitet. Die erste Begegnung zwischen Silberfüchsen und Bären vor ein paar Jahren verlief reibungslos. Damit war der Test erfolgreich und das WG-Leben konnte beginnen.

Die aktiven Silberfüchse sorgen für „Stimmung in der Bude“. Seit ihrer Ankunft sind die sonst eher etwas ruhigen Bären Max und Jule aktiver. Drei Silberfüchse leben neben den Bären. Der Zaun zum Bärengehege hat kleine Durchlässe, wodurch die Silberfüchse die Bären jederzeit besuchen können und regelmäßig deren weiträumiges Gehege erkunden.