Abbrüche/Beseitigungen baulicher Anlagen und Gebäude

Nach den Vorgaben der BauO NRW sind Abbrüche/bauliche Beseitigungen zum größten Teil nur anzeigepflichtig oder auch genehmigungsfrei! 
 
Anzeigepflichtig sind Beseitigungen gem. §62 Abs.3 BauO NRW 2018:

  • Gebäude der Gebäudeklassen 2, 4 und 5

Diese Beseitigungen sind der Bauaufsichtsbehörde unter Verwendung des amtlichen Vordruckes und Vorlage eines Flurkartenauszuges sowie des Erhebungsbogens für Baustatistik anzuzeigen. Bei nicht freistehenden Gebäuden, die abgebrochen werden sollen, ist mit der Anzeige die Bestätigung eines qualifizierten Tragwerksplaners über die Standsicherheit des verbleibenden Gebäudes vorzulegen. Dies schließt ggfs. die Erklärung des qualifizierten Tragwerksplaners ein, mit der Überwachung des Abbruchvorganges betraut worden zu sein.
Mit den Abbrucharbeiten darf vier Wochen nach Eingangsbestätigung der Baugenehmigungsbehörde begonnen werden.

Genehmigungs- und anzeigefrei sind gem. § 62 Abs. 3 BauO NRW 2018:

  • Genehmigungsfreie Anlagen (z. B. Gebäude bis 75 m³ umbauter Raum oder Garagen bis 30 qm Grundfläche)
  • Freistehende Gebäude der Gebäudeklassen 1 und 3
  • Bauliche Anlagen, die keine Gebäude sind, mit einer Höhe bis zu 7 m.

Die Baugenehmigungsfreiheit entbindet nicht von der Einhaltung der für Abbruchvorhaben/Beseitigungsmaßnahmen zu beachtenden Rechtsvorschriften, insbesondere des Abfallrechtes, des Wasserrechtes, des Artenschutzrechtes, des Denkmalrechtes oder des Immissionsschutzes.

Hinweis:
Der teilweise Abbruch ist als Änderung eines Gebäudes genehmigungspflichtig, d. h. hierfür ist ein Genehmigungsverfahren durchzuführen.