#sowillichwohnenweil

Inklusives Wohnen: Alle unter einem Dach

Inklusives Wohnen – das hat nichts mit “all inclusive” zu tun, sondern steht für eine Art der Wohngemeinschaft. In dieser leben Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen unter einem Dach.

Wer kennt es nicht - die Abnabelung vom Elternhaus und das selbstständige Wohnen gehört für alle Menschen zum Erwachsenwerden dazu – auch für die mit einer Behinderung. Während bis in die Siebziger- und Achtzigerjahre häufig Wohnheime die einzige Möglichkeit darstellten, unabhängig von der Familie zu leben, stellt sich die Situation heute erfreulicherweise anders dar.

Zusammenleben, lachen und chillen

Eine Bewohnerin des Babenquartiers in Bielefeld Babenhausen fühlt sich in den eigenen vier Wänden Pudelwohl! „Hier ist mein zuhause – ich liebe die Gemeinschaft“, so Charlotte Beckmann. Das Wohnprojekt Babenquartier von Bethel.regional steht stellvertretend für einige Wohnmöglichkeiten, wo Menschen mit und ohne Behinderungen unter einem Dach leben.

Wichtig ist - Menschen mit Behinderung haben das gleiche Recht auf ein Leben in der Mitte der Gesellschaft wie alle anderen. In der Realität bleibt jedoch häufig nur die Wahl zwischen einem Platz in einer besonderen Wohnform oder dem Zimmer bei den Eltern. 

Mehr Bewusstsein für Vielfalt schaffen

Wir möchten mit der Kampagne #sowillichwohnenweil“ dafür sensibilisieren, dass wenn Menschen mit Behinderungen selbstbestimmt und gemeinsam mit anderen Menschen leben, dies für alle ein Gewinn ist.

Ab Mai 2022 startete das Bündnis die Bewusstseinskampagne #sowillichwohnenweil. Auf großformatigen Plakaten werden Portraits von fünf Bewohner*innen eines inklusiven Wohnprojektes gezeigt und auf Werbeflächen, in sozialen Medien und an öffentlichen Orten präsentiert.

Mit innovativen Wohnformen in die Zukunft investieren

Als weiteren Baustein veranstaltet das BAbI am 4. Mai 2022 von 16.30 bis 20 Uhr einen Impulstag zum Thema „Inklusive Wohnprojekte“, um gemeinsam mit Investor*innen, Architekt*innen und Interessierten im Stadtgasthaus das Thema in Bielefeld voranzubringen. Mit Expert*innen & Praktiker*innen wird diskutiert, welche Chancen, Hürden und Lösungen es für die Schaffung von inklusiven Wohnprojekten gibt. Hier sind natürlich auch Grundstücksbesitzer*innen herzlich eingeladen, die sich ein inklusives Wohnprojekt vorstellen können.

Mit inklusiven Wohnformen profitieren alle -  Investor*innen, Genossenschaften oder Vermieter*innen in vielfacher Hinsicht - und besonders die Bewohner*innen, ob mit oder ohne Behinderungen.

Interessierte können sich gerne an Fabian Möller per E-Mail fabian.moeller@bielefeld.de oder per Telefon +49 521 51-3201 wenden.

Welche Bündnispartner*innen sind dabei?