Fauna-Flora-Habitat-Gebiete

Mitgliedsstaaten der EU haben sich bereits 1992 über die sogenannte Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) verpflichtet, unter der Bezeichnung NATURA 2000 ein europaweites zusammenhängendes Netz besonderer Schutzgebiete einzurichten. Dieses Netz umfasst Gebiete mit natürlichen Lebensräumen oder Vorkommen von Arten von europaweiter Bedeutung sowie Gebiete nach der Vogelschutzrichtlinie. 

In Bielefeld gehören zwei Bereiche zu dem Netz NATURA 2000:

  • Die Sparrenburg (ca. 6 ha) ist aufgrund des Vorkommens von Arten von gemeinschaftlichem Interesse (Bechsteinfledermaus, Großes Mausohr, Teichfledermaus).
  • Teile des Teutoburger Waldes (ca. 1.009 ha) sind unter der Bezeichnung „Östlicher Teutoburger Wald” aufgrund von Lebensräumen von gemeinschaftlichem Interesse (insbesondere Waldmeister-Buchenwald, Hainsimsen-Buchenwald, Kalkmagerrasen).

Gebiete gemäß der EG-Vogelschutzrichtlinie sind im Stadtgebiet von Bielefeld nicht vorhanden.

Mit der Meldung der FFH-Gebiete besteht die Verpflichtung, eine Verschlechterung dieser Gebiete zu verhindern. Das bedeutet, dass alle Vorhaben und Planungen, die zu einer Verschlechterung des Zustandes dieser Gebiete führen können, nunmehr auf ihre Verträglichkeit mit den Erhaltungszielen für diese Gebiete geprüft werden müssen. Eine gesonderte Unterschutzstellung ist nicht erforderlich, da die Bereiche durch die Ausweisung als Naturschutzgebiet und vertragliche Regelungen gesichert sind. Maßnahmenkonzepte mit notwendigen Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen für die Gebiete sind in Arbeit.