Artenschutz

Der Artenschutz hat das Ziel, den Schutz und die Pflege der wild lebenden Tier- und Pflanzenarten in ihrer natürlichen und historisch gewachsenen Vielfalt zu erhalten. Hierzu gehören neben dem direkten Schutz der Arten insbesondere der Schutz, die Pflege und die Entwicklung einschließlich Wiederherstellung der Lebensräume und Lebensbedingungen der Tier- und Pflanzenarten.

Für alle wildlebenden Tiere und Pflanzen gilt, dass sie nicht ohne vernünftigen Grund zu schädigen, zu töten, zu beunruhigen oder ihre Lebensstätten zu zerstören sind. Für die besonders geschützten und streng geschützten Arten gelten weitergehende Schutzvorschriften. Bei diesen Arten ist es grundsätzlich verboten, diese zu verletzen oder zu töten, bei der Aufzucht des Nachwuchses oder beispielsweise in der Winterruhe zu stören und ihre Fortpflanzungs- und Ruhestätten zu zerstören. 
Unter den bei uns vorkommenden Arten verbleiben nicht viele, die keinen besonderen Schutz genießen. Dies sind neben domestizierten Formen (z.B. Straßentaube, Honigbiene) weitere dem Jagdrecht unterliegende Säugetierarten (z.B. Fuchs, Kaninchen, Wildschwein, Marder, Reh), etliche Kleinsäuger (viele Mäuse und Ratten) sowie einige Insektenarten wie die Deutsche und Gemeine Wespe.

Für einige Arten sind neben dem reinen Schutz gezielte Artenschutzmaßnahmen erforderlich. Ein Schwerpunkt in Bielefeld sind Artenschutzmaßnahmen für Amphibien. Tipps für Hilfsmaßnahmen anderer Artengruppen finden Sie in den Broschüren unter Downloads. 

Einige Tierarten stören viele Menschen oder können zu Schäden oder Beeinträchtigungen führen. Für ein konfliktfreies Zusammenleben von Mensch und Tier gibt es hier Hinweise zu

Bestimmte Handlungen sind generell verboten, so insbesondere

  • die Bodendecke auf Wiesen, Feldrainen, Hochrainen und ungenutzten Grundflächen sowie an Hecken und Hängen abzubrennen, 
  • Bäume außerhalb von Wäldern oder Gärten und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis 30. September abzuschneiden oder zu beseitigen,
  • Röhrichte in der Zeit vom 1. März bis 30. September zurück zu schneiden,
  • Höhlen, Stollen, Erdkeller oder ähnliche Räume, die als Winterquartier von Fledermäusen dienen, in der Zeit vom 1. Oktober bis zum 31. März aufzusuchen;

Einzelheiten finden Sie im Bundesnaturschutzgesetz.

Im Naturschutzrecht gibt es zahlreiche Regelungen für besonders geschützte Arten. Ein Teil der besonders geschützten Arten ist zusätzlich streng geschützt, und für diese gibt es einzelne weitergehende Regelungen. 

Zu den besonders geschützten Arten gehören beispielsweise die Europäischen Vogelarten, Amphibien und Reptilien, Wildbienen, Hummeln und Hornissen sowie Fledermäuse und andere Säugetiere wie Igel und Maulwurf.

Den Schutzstatus einer Art ist einfach auf der Webseite des Bundesamtes für Naturschutz einzusehen: www.wisia.de.

Für die besonders geschützten Arten gelten folgende Verbote:

  • Aneignungs-, Verletzungs- und Tötungsverbot von Tieren
  • Störungsverbot von Tieren
  • Verbot der Beschädigung und Zerstörung von Fortpflanzungs- und Lebensstätten von Tieren
  • Verbot der Aneignung der Pflanzen, Beschädigung und Zerstörungen von Pflanzen und ihrer Standorte
  • Vermarktungsverbote

Einzelheiten finden Sie im Bundesnaturschutzgesetz.

In Nordrhein-Westfalen werden besonders geschützte Arten, die wegen ihres Erhaltenszustandes einer besonderen Aufmerksamkeit bedürfen, als „planungsrelevante Arten“ bezeichnet. Beschreibungen der Arten und Informationen zu ihrem Vorkommen in Bielefeld finden Sie hier: https://artenschutz.naturschutzinformationen.nrw.de/artenschutz/de/arten/blatt

Bei der Genehmigung von Vorhaben oder Bebauungsplanungen ist in „Artenschutzprüfungen“ nachzuweisen, dass die besonders geschützten Arten keinen Schaden nehmen.  
Die Roten Listen geben über den Schutzstatus hinaus Hinweise auf den Gefährdungsgrad der Tier- und Pflanzenarten sowie Pilzen und Flechten.

Weitere Informationen zu besonders geschützten Arten in Bielefeld finden Sie hier: 

Einige gebietsfremde Arten stellen eine Gefahr für die heimische Artenvielfalt dar oder sind auf andere Weise für den Menschen problematisch. Die Ausbreitung dieser invasiven Arten ist zu verhindern. In Bielefeld vorkommende invasive Arten sind z.B. der Riesenbärenklau, der Götterbaum, die Nilgans, der Waschbär.

Einzelheiten zu invasiven Arten in Nordrhein-Westfalen sind dem Neobiota-Portal zu entnehmen. Flyer über gefährliche Arten (Riesenbärenklau, Ambrosia und Tierarten aus Gartenteichen und Aquarien) stehen auf der LANUV-Internetseite bereit.