Modellprojekt „Guter Lebensabend NRW“

„Kultursensible Altenhilfe und Altenpflege für Senior*innen mit Einwanderungsgeschichte“ – Wie kann dies gelingen?

Um dieser Frage nachzugehen wurde das Projekt „Guter Lebensabend NRW“ vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) ins Leben gerufen. Das Amt für soziale Leistungen –Sozialamt setzt gemeinsam mit dem Bielefelder Netzwerk für Migrantenorganisationen (Bi-Nemo e.V.) ein Seniorenberatungsteam ein, das sich im Bielefelder Quartier Sieker dieser Frage annimmt.

Zielgruppe

Die Zielgruppe des Projektes sind ältere Menschen (60+), die im Bielefelder Quartier Sieker leben. Der Fokus liegt dabei auf älteren Migrant*innen, da sie eine vulnerable Gruppe darstellen und somit ein höheres Risiko aufweisen, benachteiligt zu sein. Bestehende Angebote zur Information über Vorsorge- und Versorgungsleistungen sind für Migrant*innen häufig wenig passgenau und nicht niedrigschwellig, weshalb sie von dieser Gruppe nur selten in Anspruch genommen werden.

Zielsetzung

Das Projekt zielt darauf ab, den Zugang der Zielgruppe zu relevanten Angeboten (Gesundheit, Pflege, Versorgung, Freizeitgestaltung und Teilhabe) zu verbessern. Durch den Zugang zu Angeboten der Prävention und Gesundheitsförderung soll gleichzeitig die Chancengleichheit der Zielgruppe, aber auch des Umfeldes, verbessert werden. Da es sich bei Migrant*innen um eine schwer erreichbare Personengruppe handelt, ist die Einbindung der Menschen in ihrem Umfeld von besonderer Bedeutung. Die Maßnahmen innerhalb des Projektes umfassen unter anderem eine empirische Bedarfsanalyse, Informationsveranstaltungen, Gewinnung, Schulung und Einsatz von Multiplikator*innen, (Weiter-)Entwicklung von kultursensiblen Angeboten im Stadtteil und Fachveranstaltungen und Fortbildungen mit Regeldiensten und Trägern für Fachkräfte stadtweit.