Brexit

Bürgeramt informiert über das Aufenthaltsrecht nach Brexit

Nachdem das Vereinigte Königreich aus der Europäischen Union am 31. Januar 2020 mit einem ratifizierten Austrittsabkommen ausgetreten ist, gilt bis zum 31. Dezember 2020 ein Übergangszeitraum.
Nach dem 31. Dezember 2020 behalten die in Deutschland aufhältigen freizügigkeitsberechtigten britischen Staatsangehörigen sowie ihre Familienangehörigen entsprechend dem Austrittsabkommen grundsätzlich eine Rechtsstellung, die der derzeitigen sehr ähnlich ist und die mittels eines sogenannten Aufenthaltsdokuments-GB bescheinigt werden wird. Spätestens sechs Monate nach Ablauf des Übergangszeitraumes, das heißt bis zum 30. Juni 2021, müssen die britischen Staatsangehörigen und ihre Familienmitglieder bei der Kommunalen Ausländerbehörde den Aufenthalt anzeigen.

Einen Mustervorduck finden Sie nunmehr auf dieser Seite. Sie können diesen Vordruck ausgefüllt und mit Kopien Ihres Passes, der Einkommensunterlagen (z.B. letzte Lohnabrechnungen) sowie einem aktuellen biometrischen Foto zunächst per Post an die Ausländerbehörde senden. Die erforderliche persönliche Vorsprache zur Abgabe der biometrischen Daten (Unterschrift, Fingerabdrücke) wird im Frühjahr möglich sein.

Für britische Staatsangehörige und ihre Familienangehörigen, die gleichzeitig die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzen, ändert sich nichts. Als Unionsbürger*innen sind sie weiterhin freizügigkeitsberechtigt. Für britische Staatsangehörige und ihre Familienangehörigen, die gleichzeitig die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, ändert sich ebenfalls nichts. Sofern man als britische*r Staatsangehörige*r gleichzeitig Familienangehöriger eines*einer Staatsangehörigen eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union ist, kann man auch weiterhin ein Freizügigkeitsrecht ableiten und bei der Kommunalen Ausländerbehörde eine Aufenthaltskarte für Familienangehörige von Unionsbürger*innen beantragen.

Das britische Generalkonsulat in Düsseldorf hat ebenfalls Informationen über die unterschiedlichen Brexit-Szenarien auf ihrer Homepage unter www.gov.uk veröffentlicht.

Weitere Fragen werden Ihnen in der ebenfalls als Anlage abgespeicherten Informationsbroschüre des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat sowie von der Kommunalen Ausländerbehörde unter der Rufnummer +49 521 51-2274 oder per E-Mail unter auslaenderbehoerde@bielefeld.de beantwortet.